Titel des ersten Bildes
Titel des zweiten Bildes
Titel drei
Titel vier
Home » News » Reiseberichte » Grimms Sommermärchenreise 2012

Grimms und Andersens Sommermärchenreise 2012

Die Wintermärchenreise im Januar 2012 war ein großer Erfolg gewesen und um an diesen Erfolg anzuknüpfen veranstaltete Easy Culture (Kunstportal Century GmbH) in diesem Sommer eine weitere Märchenreise – eine Sommermärchenreise. Das besondere an dieser Reise war, dass unsere 30 chinesischen Gäste diesmal nicht nur den Spuren der Gebrüder Grimm folgen durften, sondern auch denen des dänischen Märchenschreibers Hans Christian Andersen.

Die Reise wurde, zum Anlass des 40jährigen Jubiläums deutsch-chinesischer diplomatischer Beziehungen und des 200jährigen Jubiläums der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm veranstaltet und fand in Kooperation mit dem Deutsche Märchenstraße e. V. , dem Hansestadtfest in Frankfurt (Oder) und dem Rathaus Polle und VisitOdense statt. Auch der KAKU Fernsehkinderkanal war dieses Mal wieder mit dabei und begleitete die chinesische Reisegruppe medial.

Während dieser Reise tauchten die Gäste in eine Welt voller Märchen ein und lernten zudem die deutsche, tschechische und dänische Kultur etwas besser kennen.

FREITAG 13.07.2012

Die Märchenreise begann dieses Mal in Frankfurt (Oder), dem Geburtsort des Dichters Heinrich von Kleist. Nachdem die Gäste am Flughafen Berlin Schönefeld gelandet waren, ging es direkt in die Kleiststadt, denn dort erwartete man sie schon auf dem jährlich stattfindenden Hansestadtfest „Bunter Hering“, welches von Herrn Reuter, der die Reisegruppe sehr unterstützte, organisiert wurde.

Das Stadtfest wurde an diesem Tag in einer feierlichen Zeremonie von dem Frankfurter und dem Slubicer Bürgermeistern Dr. Martin Wilke und Tomasz Ciszewicz eröffnet.
So konnten die chinesischen Gäste in den nächsten zwei Tagen nicht nur das Fest bestaunen, sondern auch selber mitwirken.

Die chinesische Delegation wurde zum Teil in verschiedenen deutschen Gastfamilien untergebracht, um so einen Einblick in das alltägliche deutsche Leben zu bekommen. Das Abenteuer in Deutschland konnte also beginnen.

SAMSTAG 14.07.2012

Am zweiten Tag bekamen die Gäste zunächst die Möglichkeit den Frankfurter Olympiastützpunkt zu besuchen und den Boxsport näher kennenzulernen. Trainer Michael Stachelwicz stand der Gruppe zur Verfügung und zeigte den Kindern wie ein richtiger Faustschlag geht.

Nach dem Besuch im Olympiastützpunkt besuchten die chinesischen Gäste den Wildpark Frankfurt, wo die Kinder fleißig spielten und verschiedene Tiere füttern durften.
Abends ging es wieder auf das Hansestadtfest, wobei Frau Cao, das KAKU Fernsehteam und der Kulturattaché Deng Weixing von der Kulturabteilung der chinesischen Botschaft vom Frankfurter Bürgermeister ins Rathaus eingeladen wurden. In seiner Rede bedankte sich Bürgermeister Dr. Martin Wilke besonders bei Frau Cao und Easy Culture für die Organissation der Reise und des chinesischen Fernsehteams.

SONNTAG 15.07.2012

Am Sonntag erlebten die Teilnehmer das Hansestadtfest in vollen Zügen und die Kinder der chinesischen Delegation traten sogar selbst auf. Gleich dreimal durften sie auf verschiedenen Bühnen ihre Kultur durch Gesang, Tanz und Malerei vor einem interessiertem Frankfurter und Slubicer Publikum vorstellen.

Nach den erfolgreichen Auftritten wurde am Abend ein Abschiedsfest für die Gäste aus China veranstaltet. Das Fest fand am Helenesee statt, der in der Nähe von Frankfurt liegt. Zusammen mit den Gastfamilien, dem ehemaligen Bürgermeister Martin Patzelt, dem Abgeordneten Herr Grünkorn, Boxtrainer Michael Stachelwicz und dem Easy Culture-Team fand ein wunderschönes Fest statt, bei dem auch neue Freundschaften entstanden.

MONTAG 16.07.2012

Montags ging es dann von Frankfurt nach Lübben in den Spreewald und anschließend weiter nach Dresden.

In Lübben wurde die Gruppe von Bürgermeister Lothar Brettenbauer, Frau Nitsche, die alles organisiert hatte, und dem Geschäftsführer der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing Lübben (Spreewald) GmbH, René Gottschalk, sowie von Lübbener Frauen in klassischen Spreewälder Trachten erwartet. Sie wurden traditionell mit Brot und Salz begrüßt. Danach kam es zur Verkostung von Spreewalder Gurken bei Gurkenpaule. Dort erfuhr die Gruppe alles rund um die berühmten Spreewaldgurken. Auch hier trugen die chinesischen Gäste Stücke aus ihrer Heimat vor, wobei nicht nur Kinder aus Lübben, sondern auch das Lübbener Lokalfernsehen und die Zeitung anwesend waren.

Nach dieser herzlichen Begrüßung führte Bürgermeister Brettenbauer die Delegation durch Lübben und zeigte ihnen alles Sehenswerte, wie die Kanäle, die durch die Stadt fließen und die Wasserinsel, wo sich die Kleinen auf dem Wasserspielplatz richtig austoben konnten.

Die Reisegruppe mit den Lübbener Frauen.

Anschließend an die Besichtigung im Spreewald fuhr die Gruppe weiter nach Dresden. Hier stand, dank des schönen Wetters, vor allem Sightseeing an erster Stelle. Dresden ist einer der Kulturstädte in Deutschland. Die Gruppe besuchte die Semperoper, die Frauenkirche und das KAKU Fernsehteam konnte tolle Aufnahmen von der Stadt machen.

Am Abend fuhr die Gruppe in die tschechische Stadt Litomĕřice, um dort auch zu übernachten. Die Stadt liegt zwischen Prag und Dresden. Anna Matulova, die Geschäftsführerin des Stadttourimus begrüßte die Gruppe herzlich und führte sie durch die Stadt. Am Abend wurden die Gäste zum Abendessen eingeladen und durften bei tschechischer Musik landestypische Speisen und Getränke kosten.

DIENSTAG 17.07.2012

An diesem Tag besuchte die chinesische Delegation bei schönem Wetter die tschechische Hauptstadt Prag. Wie in Dresden stand auch hier Sightseeing auf dem Programm. Die „Goldene Stadt“ zeichnet sich durch wunderschöne Gebäude und natürlich durch die Prager Burg aus. Die Teilnehmer besuchten begeistert die Burg und die Karlsbrücke und auch hier konnte das Fernsehteam schöne Aufnahmen machen.

Von Prag ging es dann zu einem Zwischenstopp zum Abendessen in Dresden wo auch der 6. Geburtstag der kleinen Yaoyue Zhang mit einem Kuchen gefeiert wurde. Nach der Feier ging es weiter in die deutsche Hauptstadt Berlin, in der am nächsten Tag die Besichtigung der Berliner Wahrzeichen und vieles mehr anstand.

MITTWOCH 18.07.2012

Am Mittwoch besichtigte man zunächst die Berliner Mauer, das Brandenburger Tor, den Reichstag und schließlich auch das Mercedes-Benz Haus. Da Deutsche Autos bekanntermaßen sehr beliebt im Ausland sind, wollten auch die Gäste aus dem Reich der Mitte sich verschiedene Modelle ansehen. Nach aufregenden Stunden in Berlin führte der Weg der Gruppe über Rostock auf die Fähre nach Kopenhagen. Auf der Fähre stärkten sich die Reisenden und nutzten die dortigen Unterhaltungsmöglichkeiten. Trotz des rauen Wetters ließ man es sich nicht nehmen auch auf Deck zu gehen um das Meer anzuschauen. Alle waren von der Fahrt auf der Ostsee begeistert und hatten ihren Spaß.

DONNERSTAG 19.07.2012

 In der dänischen Hauptstadt stand zunächst eine Stadtbesichtigung an. Man besuchte das Schloss Amalienborg, das Rathaus, das Parlament und die Andersen Statue, sowie die berühmte Statue der kleinen Meerjungfrau.

Danach machte man sich auf dem Weg nach Odense, wo die Märchenreise nun richtig beginnen sollte. Odense ist die Heimatstadt des dänischen Schriftstellers und Dichters Hans Christian Andersen. So gibt es in der Stadt natürlich das Hans Christian Andersen-Museum in denen die Besucher einen Blick in das Leben des Schriftstellers werfen konnten. Im Børnekulturhus Fyrtøjet (Kinderkulturhaus Feuerzeug) tauchten die Gäste mit Hilfe von tollen Bühnenbildern, Verkleidungen und Geschichtenerzählungen in die märchenhafte Welt von Andersen ein. Dreimal am Tag finden dort Auftritte einer Parade hinter dem Museum statt, bei der Andersens Märchen vorgeführt werden. Die Geschäftsführerin des Tourismus Lone Østergaard hatte schon im Voraus das Easy Culture-Team sehr bei der Organisation unterstützt und begrüßte die Gruppe nach ihrer Ankunft in Odense. Die chinesischen Gäste schauten sich zunächst die Parade an und traten dann selbst mit ihren mitgebrachten Stücken auf. Dabei wurden sie auch vom dänischen Fernsehen gefilmt. Nach dem Auftritt ging es weiter ins nahegelegene Dorf, in dem einst Hans Christian Andersen lebte. Frau Østergaard hatte Musiker, Handwerker und Weber organisiert, die die Techniken der Holzverarbeitung und des Webens aus dem 18. Jahrhunderts vorstellten und so den Gästen das damalige Leben näher brachten.

Am Abend machte sich die Gruppe dann wieder auf den Weg nach Deutschland, um sich am nächsten Tag Bremen anzusehen.

FREITAG 20.07.2012

Über Hamburg ging es nach Bremen, wo die Teilnehmer der Reise von der Pressereferentin des Senats Gabriele Brünunfs und Sonja Hackmann von der Tourismusförderung Bremen begrüßt wurden. Danach erlebten sie tierisches, denn die Bremer Stadtmusikanten erzählten vor dem Rathaus ihre Geschichte. Das KAKU Filmteam wurde anschließend ins Rathaus eingeladen wo der Bremer Bürgermeister Jens Böhrnsen sie empfing. Dort erfuhr man alles rund um die Geschichte der Stadt. Nach den Erlebnissen in Bremen, führte der weitere Weg der Gruppe in den kleinen niedersächsischen Landkreis Polle, einem Teil der Deutschen Märchenstraße. Nach einem herzlichen Empfang der Pollener Bürgermeisterin Ulrike Weißenborn ging es hoch zur Burg Polle, wo unter Mitwirkung der chinesischen Kinder Aschenputtel vorgetragen wurden. Organisiert, geleitet und unterstützt wurde alles von Müller Dieter, dem Leiter der Laienspielgruppe Polle e.V.. Auch KAKU machte mit und alle hatten sehr viel Spaß! Die Nacht verbrachten die Gäste bei Gastfamilien und bei der Bürgermeisterin höchstpersönlich.

SAMSTAG 21.07.2012

Am Samstag ging es mittags weiter auf das märchenhafte Dornröschenschloss Sababurg, wo Dornröschen mit ihren Prinzen bereits wartete. In Prinzessin-, Prinz- und Tierkostümen war der Besuch gleich viel spannender für die Reisegruppe. So konnte man sich in das frühere Leben viel besser hineinversetzten! Auch später bei Ritter Dietrich auf der Burg Trendelburg wurde es märchenhaft. Der Ritter erzählte das Märchen von Rapunzel und nahm die Gäste nach dem Mittagessen mit in den Urwald Sababurg, der durch seine fast 1000-jährigen Bäume wie aus einer anderen, verwünschten Welt wirkt. Am Nachmittag gab es noch einen kurzen Besuch in Hann Münden und einen kurzen Stopp in Oberweser beim Weserleuchtfest. Am Abend ging es wieder zurück nach Polle, dort folgte der große Auftritt der chinesischen Delegation. Sie stellten den Pollenern Stücke aus ihrer Heimat vor.

SONNTAG 22.07.2012

Nachdem man sich am Sonntag herzlich in Polle verabschiedet hatte, überreichte die Pollener Bürgermeisterin den Reisenden und ihren Gastfamilien sogar noch eine Teilnehmerurkunde für die ganze Märchenreise! Eine tolle Erinnerung, die sicherlich jetzt in einigen Kinderzimmern in China hängt.

Weiter ging es an diesem Tag in die Märchenhauptstadt Kassel. Nachdem das beeindruckende Schloss Wilhelmshöhe besichtigt wurde, reiste die Gruppe weiter nach Bad Wildungen. Dort wurde sie begrüßt von Schneewittchen und den sieben Zwergen. Das Nachtlager wurde dieses Mal in Alsfeld aufgeschlagen, ebenfalls ein Mitglied der Deutschen Märchenstraße. Neben Rotkäppchen besuchten die Gäste das Weinfest, auf dem die chinesischen Kinder erneut auftraten.

MONTAG 23.07.2012

Am letzten Tag der Märchenreise ging es weiter nach Steinau. Dank der Organisation von Claudia Dorn, aus dem Verkehrsbüro der Stadt, wurde die Gruppe dort zunächst vom Bürgermeister Walter Strauch begrüßt. Danach durften die Besucher einen Blick in das Marionettentheater werfen. Frau Magersuppe, die Verantwortliche des Theaters, stellte das Theater vor und erklärte die Funktionen einer Marionette. Weiter ging es in das Brüder Grimm-Haus. Dort führte Museumsleiter Burkhard Kling durch die historischen Räumlichkeiten. Zum Schluss zeigte der Gestiefelte Kater der chinesischen Delegation die Stadt. Dabei besichtigte man den Stadtborn, den Lieblingsspielplatz der Brüder Grimm, die Alte Kellerei, wo die Familie Grimm nach dem Tod des Vaters lebte, das Haus Mühlhausen, das mit vielen Märchenmotiven geschmückt ist, das Schloss Steinau samt Burgturm und schließlich den Märchenbrunnen auf dem Marktplatz.

Bevor es dann nach Frankfurt (Main) zum Flughafen ging, verbrachte man noch etwas Zeit in der Innenstadt von Frankfurt zum Einkaufen und Bummeln.

Am Abend wurde die chinesische Delegation dann am Frankfurter Flughafen verabschiedet. Eine tolle Reise mit vielen Impressionen ging damit zu Ende und es bleibt zu hoffen, dass alle viel Spaß dabei hatten! Mit ihrer aufgeschlossenen Haltung haben die Kinder gezeigt, dass man sprachliche und kulturelle Unterschiede leicht überwinden kann.

Die chinesischen Gäste konnten die deutsche Kultur hautnah erleben. In den Gastfamilien konnten sie am deutschen Alltag teilnehmen und durch die Märchen erfuhren sie einiges über die europäische Kultur- und Literaturgeschichte. Auch die Gastgeber hatten die Möglichkeit bekommen einen anderen Kulturkreis kennenzulernen und daraus zu lernen. Wieder wurde ein erfolgreicher Schritt in Richtung Kulturaustausch gemacht und wir bedanken uns bei allen ganz herzlich bei der Hilfe und Unterstützung!

zurück