Titel des ersten Bildes
Titel des zweiten Bildes
Titel drei
Titel vier
Home » News » Medienberichte » Medienbericht 2011 » Kinder schmücken Linden
Kinder schmücken Linden
Yingyan Cao von der Kunstportal Century GmbH hängt eine Laterne in die Wunschbaumallee in der Bischofstraße.

Kinder schmücken Linden

Frankfurt (In House) Nur noch eine Woche bis zum Hansestadtfest „Bunter Hering“. In der mittlerweile zur Tradition gewordenen Wunschbaumallee laufen seit Donnerstag die Vorbereitungen für das lange Festwochenende vom 8. bis zum 10. Juli auf Hochtouren.

„Weniger Hausaufgaben und mehr Zeit zum Spielen“ – chinesische Kinder haben die gleichen Wünsche wie deutsche Mädchen und Jungen, meint Yingyan Cao von der Frankfurter Firma Kunstportal Century GmbH. Sie organisiert ein hiesiges Sommercamp für 38 Pekinger Schüler und Schülerinnen im Alter von acht bis zwölf Jahren. Derzeit basteln die Kinder in ihrer Heimat farbenfrohe Werke für das Baum-Projekt – halten geheime Wünsche für ihre adoptierte Linde fest. Kurz vor dem „Bunten Hering“ wird die Delegation in Deutschland eintreffen und das deutsch-polnische Kinderfest „Hanse und Gretel“ zudem mit einem Aktionsstand sowie Gesangs- und Tanzauftritten bereichern.

Und auch in Frankfurts Kitas, Horten, Vereinen und Freizeiteinrichtungen wird zurzeit noch fleißig für die von der Euroregion finanzierte Wunschbaumallee gewerkelt. „Bisher haben sich 18 Einrichtungen angemeldet“, berichtet Heidemarie Langisch, Geschäftsführerin der Eurocamp-Trägergesellschaft Pewobe gGmbH. Die Wunschbäume liegen ihr am Herzen. „Das ist für die Kinder und Jugendlichen eine einmalige Gelegenheit, sich aktiv am Fest zu beteiligen und damit zu identifizieren.“ Doch nicht nur die jungen Frankfurter soll die Aktion ansprechen: Seniorengruppen sind ebenfalls herzlich willkommen, schöpferisch tätig zu werden. Unter dem Motto „Unsere Welt ist bunt“ werden etwa 50 fantasievoll und wetterfest gestaltete Elemente jede Linde schmücken. „Wir sind sehr gespannt. Die besten Bäume gewinnen sogar erstmals Preise,“ verrät die Organisatorin. Die ersten Plätze erhalten eine symbolische Trophäe, ein Eichhörnchen, aus den Händen der Stadtwerke. Diese können die Teilnehmer in ihrer Einrichtung als ihre persönliche Wunschbaum-Erinnerung aufstellen. Damit das Projekt auch während des Stadtfests für die Besucher von weitem sichtbar ist, hat das Unternehmen als Pate außerdem Hussen in leuchtend azurblauer Farbe für die Stele im Eingangsbereich gestiftet. Neben der Wunschbaumallee können sich die kleinen Gäste aber auch dieses Jahr wieder auf ein vielfältiges Programm in der „Märchenhaften Kinderwelt“ freuen. „Die Stände locken die Mädchen und Jungen mit sportlichen und künstlerischen Angeboten“, kündigt die Veranstalterin an – Spielecken, Quizrunden oder Bastelstraßen, alle ehrenamtlich von Mitarbeitern der Kitas betreut, für jeden werde etwas geboten. „Kinder machen etwas für Kinder, sie können sich selbst verwirklichen.“ In Anlehnung an die Sandskulpturen an der Oderbrücke gibt es bei „Hanse und Gretel“ zudem einen Buddelkasten für Kleckerburgen und Co. Auf der Bühne werden neben professionellen Künstlern auch Kindergruppen auftreten. Beiträge des Theater des Lachens, der Musikschule Fröhlich und der Tanzgruppe Odersterne sind geplant.

Übrigens: Bereits am kommenden Donnerstagnachmittag werden die Bäume in voller Pracht erstrahlen und Neugierige vor der Eröffnung des „Bunten Herings“ zum Stöbern und Nachdenken einladen. Aber auch nach dem 10. Juli bleiben die Bäume noch ein paar Tage geschmückt. Zehn Wunschbaum-Linden können noch bis zum Fest adoptiert werden. Interessenten melden sich bei Heidemarie Langisch (Pewobe) telefonisch unter 0179 - 45 40 437 oder per e-mail: heidemarie-langisch@ewetel.net.

Autor: Gitta Dietrich / Uhr

zurück